» » » » Kaltgewalzte Bronzefolien und Bronzebänder W.-Nr. 2.1020 CuSn6
Kaltgewalzte Bronzefolien und Bronzebänder W.-Nr. 2.1020 CuSn6
Zoom
Ich habe gesehen, dieses Produkt woanders günstiger.

Kaltgewalzte Bronzefolien und Bronzebänder W.-Nr. 2.1020 CuSn6

-CPBF12

Die Bronzelegierung CuSn6 ist mit ca. 6% Zinnanteil die am häufigsten verwendete Bronzesorte. Typische Anwendungsbeispiele sind Steckverbinder, Kontaktstifte sowie allgemeine Stanzbiegeteile sowie Fed

Quantität : 
+
-
Auf Lager Versand in 10 Tagen

Dimension-Prix-1892

31.61€ zzgl. MwSt.
37.93€ inkl. MwSt.
Zur Angebotsanfrage

  Dimension
PrixPrix
CLINQUANT BRONZE 1000 X 305 X 0.0537.93€
CLINQUANT BRONZE 1000 X 305 X 0.1033.17€
CLINQUANT BRONZE 1000 X 305 X 0.2033.52€
CLINQUANT BRONZE 1000 X 305 X 0.2537.93€
CLINQUANT BRONZE 1000 X 305 X 0.3044.99€
Facebook - Partager
LinkedIn
Viadeo
Beschreibung
Kommentare

Technisches Informationsblatt                                                                 Stand: Oktober 2015

 

https://sbc-trading.fr/images/Image/File/Kaltgewalzte-Bronzefolien-und-Bronzebander-W.-Nr.%202.1020-CuSn6.pdf

Kaltgewalzte Bronzefolien und Bronzebänder W.-Nr. 2. 1020 CuSn6 1.

 

1. Anwendungsbeispiele:

Die Bronzelegierung CuSn6 ist mit ca. 6% Zinnanteil die am häufigsten verwendete Bronzesorte. Typische Anwendungsbeispiele sind Steckverbinder, Kontaktstifte sowie allgemeine Stanzbiegeteile sowie Federn, bei denen eine gute elektrische Leitfähigkeit wichtig ist. Bronze kann im Gegensatz zu Messing auch in der Vakuumtechnik eingesetzt werden.

 

 

Der Werkstoff als Federnwerkstoff zugelassen (vgl. DIN 1654).

 

Bei hohen Anforderungen an die mechanische Belastung oder elektrische Leitfähigkeit sollte Kupfer-Beryllium eingesetzt werden.

 

2.  Bezeichnungen:

Deutsche Norm:

EN:

2.1020

CuSn6

UNS:

C 51900

AFNOR:

CuSN6P

Engl. Norm:

CW452K

Japan. Norm:

JIS C5191

 

  1. Werkstoff-Zusammensetzung: *

Cu:      Rest

Fe:      <0,1%

Pb:      <0,05%

Ni:       <0,3%

P:        <0,35%

Sn:      5,5-7,0%

Zn:      <0,3%

* die exakte Zusammensetzung kann in Form eines Werkszeugnisses 2.2 (nach DIN 10

204) für jede Charge dokumentiert werden.

 

4.  Lieferzustand:

Gefüge:                     kaltgewalzt, nicht härtbar

Oberfläche:               blank

Zugfestigkeit:            >560 N/mm²

 

Weitere mechanische und physikalische Daten: siehe Abschnitte 7 und 8.

 

5.  Abmessungen:

Dicken:                                  0,05 bis 0,30 mm

Rohbandbreiten:                  300-305 mm

Standardbreiten:                  150 und 300-305 mm

Kantenform:                          geschnitten

Längen:                                 beliebige Längen von 5 bis 10 000 mm oder als Coil Folgende Maximalbreiten stehen ab Lager zur Verfügung:

Dicke

Festigkeit

Bemerkung

0,05

> 800 N/mm²

HV 225

0,10

> 650 N/mm²

HV 180-210

0,15

560-650 N/mm²

HV 180-210

0,20

560-650 N/mm²

HV 180-210

0,25

560-650 N/mm²

HV 180-210

0,30

560-650 N/mm²

HV 180-210

Angaben unverbindlich, Stand: Oktober 2015

 

6.  Toleranzen:

Dickentoleranz:                    +/- 10% bei 0,05mm,

+/- 0,004mm bei 0,10mm,

+/- 0,015 mm bei 0,15-0,30mm

Breitentoleranz:                   -0/+0,40mm

Geradheit:                             normal

Planheit:                                Wellenhöhe max. 1,0 mm

 

  1. Weitere Mechanische Angaben 

Dehngrenze Rp0,2 :       > 530 N/mm² bei R560 

Dehnung A 50:                     > 5% beiR560

Bei höheren Zugfestigkeiten steigt die Dehngrenze mit an und sinkt die Dehnung.

 

Bei guter Kantenbearbeitung nach dem Schneiden (z. B. durch Gleitschleifen) sind folgende Werte erzielbar:

 

Biegewechselbeanspruchung (Mittelspannung = 0):

Die Biegewechselfestigkeit ist definiert als die maximale Biegespannungsamplitude, bei der ein Werkstoff unter symmetrischer Wechselbelastung 107 Lastspiele erträgt, ohne zu brechen. Sie ist abhängig vom geprüften Festigkeitszustand und beträgt etwa 30% der Zugfestigkeit Rm.

 

Zugschwellbeanspruchung (Mindestbeanspruchung = 0):

keine Angaben möglich.

 

Da die Biegewechselfestigkeit von verschiedenen Faktoren wie den Umgebungsbedingungen und der Kantenbeschaffenheit abhängt, können keine Werte garantiert werden.

Bei starker Belastung oder Biegungen, die nicht senkrecht zur Walzrichtung erfolgen, ist der Einsatz von Kupfer-Beryllium erforderlich.

Die höchste Anwendungstemperatur liegt je nach Beanspruchung der Federn zwischen 150 und 200°C (vgl. Informationsblatt des Deutschen Kupferinstituts).

 

8.  Physikalische Angaben:

Dichte:                                   8,80 g/cm³

Wärmeleitung:                      75 W/(m °C) in Abhängigkeit von der Temperatur Wärmekapazität:          0,377 J/(kg °C) mittlerer Wert bei 50 – 100 °C Wärmeausdehnung:  18,5 x 10-6 (zwischen 0 - 300 °C)

Elektrischer Leitfähigkeit: 9 mS/m (entspricht 16% IACS) Elastizitätsmodus:     118 000 MPa bei 20 °C Relative Permeabilität μr: 1,00 (unmagnetisierbar)

 

9.  Stanzen

Der Schneidspalt sollte etwa 10 % der Banddicke entsprechen.

Die Eckradien sollten mindestens 0,25 und der Lochstempeldurchmesser mindestens das Zweifache der Banddicke betragen.

Bei Stanzteilen ist ein Nachbehandeln durch Gleitschleifen zur Erzielung einer guten Dauerfestigkeit notwendig.

 

10.  Laserschneiden

Dieser Werkstoff kann gut lasergeschnitten werden.

 

11.  Ätzen

Der Werkstoff ist sehr gut ätzbar.

 

12.  Biegen

Da die hohe Festigkeit des Werkstoffs durch die Kaltverformung beim Walzen erzielt wird, hat die Walzrichtung einen großen Einfluß auf das Biegen.

Der empfohlene Mindestbiegeradius ist auch von der Zugfestigkeit abhängig. Biegung quer (senkrecht) zur Walzrichtung:

 

R500

R560

R640

R720

Bis 0,5 mm

0,5 x t

1 x t

1 x t

2 x t

t = Banddicke

 

 

Biegung längs (parallel) zur Walzrichtung:

 

 

R500

R560

R640

R720

Bis 0,5 mm

0,5 x t

1 x t

4 x t

9 x t

t = Banddicke

 

13.  Flachschleifen und polieren

Da Bronze nicht magnetisierbar ist, kann es auf Magnetspannplatten von Schleifmaschinen nicht aufgespannt werden. Bronze ist gut polierbar.

 

 

14.  Schweißen und Löten

Der Werkstoff ist mit allen Verfahren gut Schweißbar.

An der Schweißnaht kann es durch den Wärmeeintrag aber zu einer Gefügeänderung kommen, die die Festigkeit verringert.

 

Bronze ist sehr gut geeignet zum weichlöten.

 

15.  Chemische Beständigkeit

Beständig gegen Seewasser und Industrieatmosphäre. Weitgehend unempfindlich gegen Spannungsrisskorrosion.

 

Wichtiger Hinweis

Die in diesem technischen Informationsblatt gemachten Angaben über die Beschaffenheit oder Verwendung der Werkstoffe dienen der Beschreibung und sind keine Eigenschaftszusicherungen.

Die Angaben, mit denen wir Sie beraten wollen, entsprechen unseren Erfahrungen und denen unserer Vorlieferanten. Eine Gewähr für die Ergebnisse bei der Verarbeitung sowie Anwendung können wir nicht übernehmen.

 

Zurück zum Anfang
Beschreibung
Kommentare

Benutzermeinung für Kaltgewalzte Bronzefolien und Bronzebänder W.-Nr. 2.1020 CuSn6 (0 Bewertungen)

pixel_trans
Zur Zeit gibt es keine Meinung über diesen Artikel, seien Sie der Erste.
pixel_trans
pixel_trans
[Kommentar hinzufügen]
Zurück zum Anfang

Kunden die dieses Produkt gekauft haben Kaltgewalzte Bronzefolien und Bronzebänder W.-Nr. 2.1020 CuSn6 haben sich auch ausgesucht :